Kompliment, Blog, Köln, Kolumne, Fremder, Lob

Kompliment von einem Fremden

Mir ist mal was passiert: Ein spontanes und vollkommen unerwartetes Kompliment

Zunächst perplex, dann beeindruckt und am Ende hinterfragend saß ich ein paar Minuten später zu Hause.

Die Situation

Ich gehe in den Rewe am Barbarossaplatz. Nach Feierabend hole ich mir manchmal noch ein “fancy Getränk”, wenn ich keinen Bock auf Alkohol habe und trotzdem etwas geschmacklich eindrucksvolles Trinken möchte. Es war schon recht spät und ich stand in dieser riesigen Getränkeabteilung und hatte Nightcall von Kavinsky auf den Ohren, während ich nach meiner Wunschlimo suchte.
Neben mir bemerkte ich einen Kerl, der sich bemerkbar vor mich stellte und eine aufrichte Körperhaltung annahm. Er bekam meine Aufmerksamkeit, grinste mich unter seiner Maske an und sagte: “Cooler Style! Gefällt mir. Hab nen schönen Abend!”, und ging.

Das kam für mich so unerwartet, dass ich erst dann einen Kopfhörer aus dem Ohr nahm, als der Typ mit einem Skateboard unter dem Arm, schon zwei Schritte weiter war. “Danke!”, sagte ich laut genug, dass er es noch hören konnte. Er dreht sich um, salutierte und führte seine Einkäufe fort. Das war kein Flirt, das war ein Kompliment.

Zur Feier des Tages entschied ich mich doch für eine Flasche Wein, denn meine Laune wurde während meines Einkaufs immer besser. Das mein Style cool ist, wurde mir höchsten in den Kommentaren auf Instagram mitgeteilt. Und btw. ich fühlte mich bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht stylish. Es war Montag, spät abends und nach einem anstrengenden Tag. So eine Tagesphase wo das Make Up nicht mehr richtig vorhanden ist, die Klamotten nicht so sitzen wie am Morgen und auf meiner Brille hatte ich Patscher, die ich ertragen habe, weil ich zu faul war die Gläser zu putzen. Am Wochenende hab ich auch härter gesoffen als ich geplant hatte und entsprechend verkommen fühlte sich mein Körper noch an. Geil ist definitiv anders, aber ich war auf einmal happy und fühlte mich auch viel besser. Dieser Fremde hat es geschafft, mir mit seinem Kompliment ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Ein Kompliment für/von Fremde/n?

Und das aus mehreren Gründen. Zum einen ist diese Art Mensch fast ausgestorben. Zur heutigen Zeit gehört schon ordentlich Mumm dazu, einer willkürlichen Person aufrichtig (aber unaufdringlich) ein Kompliment zu machen. Personen, die keine Angst davor haben, die etwaige Ignoranz zu ertragen oder eine fiese Abfuhr zu erhalten, obwohl man gar nicht “ankommen” wollte. Diese Aufrichtigkeit hat mich mich wirklich beeindruckt.
Das Ganze hatte auch den Effekt, dass ich mir zu Hause ein Glas des neu erworbenen Weines einschenkte, mich vor den Spiegel stellte und dachte: “Yes! Du siehst echt cool aus!”
Morgens hatte ich das bei weitem noch nicht gedacht. Im Gegenteil. Es war das “damit kann ich Leben” Outfit und sollte mich unauffällig durch den Büroatag führen.

Warum kann ich das nicht selber?

Natürlich kann ich jetzt hinterfragen (und das mache ich auch) wie sehr beeinflussbar meine Selbstwahrnehmung von der Beurteilung anderer abhängt. Natürlich ist es schön, wenn man anderen auf coole, schöne oder verrückte Weise gefällt. Aber es ist auch schade, dass es ein Kompliment benötigt, sich selber so zu sehen. Und nun sitze ich hier und freue mich über die Nettigkeit des Fremden und hinterfrage, warum ich nicht selber so nett zu mir sein kann, um den gleichen Effekt zu bewirken.

Also, auf die Good People da draußen!

PS: Mein Outfit war eine blaue Mom-Jeans, schwarzes V-Ausschnitt Shirt und eine Lederjacke. Alles sehr weit geschnitten. Hab kein Foto. War nicht instagramable.

 

Schreibe einen Kommentar