Influencer, Marketing, Nicci, HYE, Nervt, Die Sache mit den Influencern

Die Sache mit dem Influencer…

Was ist denn ein Influencer überhaupt?

Ein Influencer eine Person, die durch eine große Gefolgschaft auf Social Media Kanälen als Marketing Instrument für Firmen dient. Unternehmen suchen sich also Blogger etc. und bieten dem Account Inhaber einen Werbedeal an. Je mehr Abonnenten desto lukrativer die Angebote für die Influencer.

Influencer erhalten Freeware (Klamotten, Kosmetik, Freikarten etc.) oder sogar Geld, wenn im Gegenzug ein Bild vom oder mit dem Produkt gepostet wird. Die Ware wird dem Influencer in den meisten Fällen umsonst zur Verfügung gestellt und je nach Deal auch gut dafür bezahlt. Am häufigsten werden hierfür die großen bekannten Social Media Plattformen genutzt. Die Arbeit des Influencers besteht also darin, attraktiven Content zu produzieren, womit er seinen Abonnenten ein Produkt oder eine Dienstleistung durch Werbung oder Productplacement  nahe bringt. Wie bei jeder Art der Werbung, ist es Unternehmen wichtig, möglichst viel Zielpublikum zu erreichen. Die zuständige Abteilung sucht sich also im besten Fall passende Influencer für ihr Produkt heraus und bietet eine für beide Seiten sinnvolle Kooperation an. So erhalten Fashion Girls Klamotten, Fitness Freaks bekommen Protein Shakes und Beauty Sternchen werden mit Kosmetik bedient usw. Da die Abonnenten des Influencers im Regelfall empfänglich für die Inhalte ihres Vorbildes sind, stellen Sie den perfekten potentiellen Endverbraucher dar.

Influencer, Marketing, Nicci, HYE, Nervt, Die Sache mit den Influencern

Warum funktioniert das Influencer Marketing so gut?

Weil die Internet Sternchen die neuen Rockstars sind! Durch im Internet veröffentlichte Videos, Bilder oder Blogs, sind schon einige zu nationalen, oder sogar internationalen, Berühmtheiten geworden. Jeder Influencer hat Apps auf seinem Smartphone, welche es seinen Followern ermöglichen, ihm zeitlich aktuell durch seinen Alltag zu begleiten. Das hat einen ähnlichen Effekt wie ein Backstage Pass. Die Leute sind ihrem Idol ganz nahe und so manch Influencer teilt sogar seine persönlichen Emotionen mit seiner Crowd. Somit hat man das gefühl, die Person gut zu kennen und nimmt die empfohlenen Produkte nicht mehr als Werbung auf, sondern als Ratschlag. Denn ein guter Influencer äußert sich auch mal kritisch zu Produkten, anstatt jedes Produkt als “das Beste der Welt” zu kennzeichnen. Ein guter Influencer vertritt sich selber in einer Themenwelt und hat damit viel mehr Authentizität als jedes Werbeplakat.

Influencer, Marketing, Nicci, HYE, Nervt, Die Sache mit den Influencern

Kritik
(Es folgt eine persönliche Meinung)

Das Ganze nimmt Überhand. Neben den ganzen qualitativen Influencern gibt es heutzutage eine viel zu große Anzahl an Möchtegerns. Irgendwie auch nachvollziehbar. Fast jeder nutzt Social Media und wenn man eh schon eine Leidenschaft dafür hat, klingt es doch wunderbar damit Geld zu verdienen. Das dahinter viel Arbeit steckt, bedenken leider nicht sehr viele.
Ganz nach dem Motto “Hauptsache es gibt was umsonst oder Geld!” bleiben die eben erwähnte Authentizität und die Wirkung der Werbung leider sehr oft auf der Strecke. Auf Kosten von jenen, die es mit wirklich viel Mühe machen. Denn wenn sich eine Fashionista am Strand die Haare föhnt oder eine Food-Bloggerin neben ihrem Sushi Uhren inszeniert, kaufe ich ihnen den alltäglichen Gebrauch nicht ab. Das ist vielleicht “mal” verzeihlich und eventuell sogar witzig, aber auf Dauer einfach nervig.

Solche Fauxpas passieren allerdings auch einigen Firmen, die Ihre Produkte willkürlich an jeden sogenannten Influencer schicken, der eine relativ hohe Reichweite hat. Auf diesen Accounts sieht der Feed dann folgendermaßen aus:
Zahnpasta, Socken, Girokonto, Protein Shake, Computerspiel, Hotelkette, Versicherung usw. Richtig authentisch eben…NOT! Das man Abonnenten kaufen kann, haben die Marketing Profis anscheinend vergessen. Oder hinter den Accounts stecken tatsächlich allround Fachleute, die in Hotels Computerspiele zocken, regelmäßig ihre Konten wechseln und stets kalte Füße haben… Möglich – aber selten.
Ich will damit nicht sagen, dass sich manche Themen nicht gut kombinieren lassen. Wenn eine Beauty Queen gerne Sport macht und das auch regelmäßig präsentiert, macht Werbung für Sportklamotten natürlich Sinn. Ein guter Influencer wird mit seinem Account dann auch beide Zielgruppen ansprechen.

Zum Schluss kann ich da nur sagen, dass ich einigen Accounts wirklich gerne folge. Auch wenn das Thema, welches behandelt wird, nicht mit meinen Interessen übereinstimmt. Aber ich miste meine Listen auch immer wieder aus, da viele einfach nur noch nerven. Wo die Reise hingeht, werde ich weiterhin beobachten.

Die Nicci
x

PS: Die Bilder in diesem Beitrag sind von mir, keine Werbung und extra sinnfrei.

PPS: Meine Meinung zu einem erfolgreichen Instagram Account findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar