ANUGA 2015

HAVE YOU EVER BEEN TO… ANUGA ?!

Much Food = Much Love
Kürzlich fand in Köln die internationale Messe statt, wo Lebensmittel im Fordergrund stehen. Ein Paradies für Feinschmecker und Nimmersatte. #likeme

Als wäre es ein Geschenk Gottes hatte ich die Möglichkeit einen Tag lang durch die Hallen, gefüllt mit Fleisch, Pasta, Drinks und Co., zu wandern und hier und da Kostproben abzustauben.

DSC06835

I shit you not! An diesem Tag habe ich mir 5 Kilo angefressen und gesoffen. Elf Messehallen, teilweise auf zwei Etagen, voll gepackt mit Futter. Ok, zwischendrin ging es auch mal um Gastronomie und Küchenausstattung, aber trotzdem blieben noch genug Hallen übrig, in denen Lebensmittelhändler und Produzenten ihre Waren ausstellten und teilweise sogar zur Verkostung angeboten haben. Und trotz der Gefahr, dass mich nun einige Vegetarier hassen werden… DREI HALLEN VOLL MIT FLEISCH !!! #heaven

DSC06785

DSC06837

Ich habe noch nie in meinem Leben so viele verschiedene Salami und Schinken gegessen. Alle mit unterschiedlichen Aromen und Zutaten. Ein unbeschreiblicher Gaumenschmaus dessen Nebenwirkung ein höllischer Durst war. Aber auch das stellte auf der Anuga kein Problem dar. Neben den Messeeigenen Restaurants und Bars, gab es nämlich auch eine komplette Halle voll mit Getränken. Unter anderem wurde dort auch Bier präsentiert. #schlaraffenland

DSC06907

DSC06910

Aber neben den Fleischbergen, gab es natürlich noch mehr zu sehen. Live Cooking, Wein Proben, Schnaps, Backwaren und Delikatessen. Am besten fand ich die Stände, wo Antipasti und Knabberzeugs ausgestellt waren. Leider war nach ca. 300 in Knoblauch getränkten Oliven der Geschmacksunterschied nicht mehr so deutlich auszumachen. #worthit

DSC06798

DSC06794

DSC06806

Für das Auge bietet die Anuga auch einiges. Der ein oder andere Hersteller hat nämlich hochqualifizierte Köche einfliegen lassen, die wahre Kunstwerke auf den Tellern anrichteten. Und selbst bei den mini Portionen ist meine Zunge komplett ausgeflippt. Ich habe Dinge gegessen, die ich sonst eher nicht essen würde. Nur weil es gut aussah… Lamm und Ente zum Beispiel. #wiederfleisch
Teilweise wusste ich noch nicht mal was ich da gegessen habe. So ist es meinem Kumpel Malte passiert, dass er unwissend im Glauben eine Nuss zu verzehren Kardamom gekaut hat. War nicht so lecker. Sagte sein Gesicht.

DSC06863

DSC06865

Selbstverständlich gab es auch Süßigkeiten. Und GOTT SEI DANK bin ich keine Naschkatze und war schon im Fleischkoma als wir durch die Zuckerwelt wanderten. Denn ansonsten hätte ich mir weitere 5 Kilo auf die Hüften gepackt. Muss ja nicht sein. Aber schon krass, die bunte Vielfalt von Süßkram. Ich bin ja der festen Überzeugung das die Bestandteile der Kalorienbomben 90 % Chemie und Farbstoff sind und die restlichen 10 % Zucker. Wie kann etwas sonst SO aussehen?

DSC06875

DSC06811

Ein lustiger Fakt über die Anuga. ÜBERALL gibt es Essen umsonst. Und trotzdem waren die Snackbuden, wo man eine schlechte Bockwurst für 5 Euro bekommt immer rappel voll. #nonsense
Egal! Ich habe gefuttert und probiert. Leider ist mir keine Mega Neuheit über den Weg gelaufen. Das kann aber auch daran liegen, dass wir es nicht geschafft haben, an einem Tag ALLE Hallen abzugrasen. Hoch im Trend liegen Ramen Suppen. Diese Instanz Dinger. Wäre eine Überlegung für einen 5 Days Beitrag. Habe ich ja vor langem schon angekündigt… #diesesjahrnoch #word

DSC06778

Fazit Anuga: Wer die Chance hat, diese Messe mal zu besuchen – UNBEDINGT!

DC_72890.jpg

Schreibe einen Kommentar